italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website
  • » Aktuelles
  • » XX Ausgabe von ‚Entretiens Scientifique‘ "Fehler im Wein: Das Problem schwefelhaltiger Stoffe“

XX Ausgabe von ‚Entretiens Scientifique‘ "Fehler im Wein: Das Problem schwefelhaltiger Stoffe“

Pressemitteilung Lallemand

Horsens (Dänemark) 15. Mai 2008 Lallemand, eine kanadische Firma, die auf die Produktion und Vermarktung von Hefen, Bakterien und Nährstoffen für den Önologiesektor spezialisiert ist, organisiert die jährliche Veranstaltung Entretiens Scientifiques Lallemand, wo sich internationale Wissenschaftler und Spezialisten treffen, um über ein spezielles Thema vertieft zu diskutieren. Dieses Jahr fand die Veranstaltung in Horsens in Dänemark statt. Es haben sich einige der wichtigsten Wissenschaftler des Sektors vereinigt, um über die sensoriellen Effekte von schwefelhaltigen Verbindungen im Wein, ihre Entstehung während der alkoholischen und malolaktischen Gärung und deren Bedeutung in der Önologie zu diskutieren. Eine Zusammenfassung über die statistische Auswirkungen von Fehlern im Wein, die auf der Internatioanl Wine Challenge (IWC) in London erhoben wurden, wurde von Dr. Jamie Goode (UK) vorgestellt. Präsentiert wurden die Daten über die als fehlerhaft empfundenen Weine der letzten drei Veranstaltungen. Unter den 10.000 degustierten Weinen wurden ca. 5% als nicht konform eingestuft und in sieben Kategorien unterteilt. Der Reduktionsdefekt, der mit den schwefelhaltigen Verbindungen in Zusammenhang steht, befindet sich zusammen mit den Gerüchen von Brettanomyces im Zuwachs. Diese Fehler im Wein gewinnen zunehmend an Bedeutung gegenüber klassischen Fehlern die in Zusammenhang mit beschädigten Verschlüssen standen. Von Dr. Goode wurde zusammenfassend festgestellt, dass Reduktionsaromen, Oxidationsaromen und Brettanomyces die am häufigsten angetroffenen Fehler im Wein sind. Auf der Grundlage von Forschungsarbeiten an der Universität Davis (USA) der Arbeitsgruppe um Dr. Linda Bisson, hat Angela Lee Linderholm die genetischen Grundlagen erklärt, auf denen die Produktion von H2S in Saccharomyces cerevisiae beruhen. “Wenn H2S produziert wird und im Wein bleibt, kann es sich in andere schwefelhaltige Stoffe verwandeln und somit das Problem sehr verstärken. Die Kontrolle der H2S-Produktion seitens der Hefe ist sehr wichtig. In ihrer Arbeit haben sie ursprüngliche und selektionierte Hefen untersucht und diejenigen mit reduzierter natürlicher H2S-Produktion identifiziert. Die Wahl der richtigen Hefen für die Gärung sowie eine optimale Zusammensetzung des Mostes sind grundlegend um das Problem zu vermeiden. Die Hefe tendiert unter Stressbedingungen dazu, H2S zu produzieren. Eine richtige Behandlung der Gärung ist genauso bedeutsam. Die Produktion von schwefelhaltigen Verbindungen wird oft mit fehlerhaften alkoholischen Gärungen in Verbindung gebracht. Über die Auswirkung der malolaktischen Gärung auf das Problem weiß man wenig, wie von Dr. Doris Rauhut der Forschungsanstalt Geisenheim dargelegt wurde. Deren vorläufige Ergebnisse haben gezeigt, dass in einem synthetischen Wein unterschiedliche malolaktische Bakterienarten und -stämme die Entstehung von schwefelhaltigen Verbindungen beeinflussen, ausgehend von hohen Niveaus verschiedener anderer Verbindungen wie Methionin. Die Produktion von unterschiedlichen schwefelhaltigen Verbindungen hängt nicht nur vom Hefestamm ab, sondern auch vom pH-Wert und von der Nährstoffzusammensetzung des Mostes. Die Tagung fang ihren Abschluss mit einer Präsentation von Dr. Michael Moisseeff der Gesellschaft Ascali (Frankreich), in der unter Einsatz verschiedener Aromen die Entwicklung einiger Stoffe unter reduzierenden und oxidierenden Bedingungen dargestellt wurden. Die Veränderung eines Aromastoffes kann zur Folge haben, dass der Wein seine ganze Frische verliert und unerfreuliche Gerüche entwickelt. Die auf der Konferenz präsentierten Ergebnisse zeigen die Bedeutung, die eine kontinuierliche wissenschaftliche Forschung und eine akkurate Selektionsarbeit bei Hefen und Bakterien haben sowie eine Vertiefung des Themas Nährstoffe, um das Verhalten dieser Mikroorganismen unter verschiedenen Bedingungen besser zu verstehen. Man muss immer deren Bedeutung und Auswirkung auf die sensorielle Wahrnehmung des Weins vor Augen haben.
Veröffentlicht am 04/08/2008
Ähnliche Inhalte
  • Ecovino-Preise 2019
    internationalen Preisausschreibens für ökologische Weine – 10. Ausgabe
    Die Veranstaltung der Weinverkostung und des internationalen Preisausschreibens PREMIOS ECOVINO setzt sich folgende Absichten zum Ziel: ? Die Förderung der Produktion ökologischer Weine. Ebenso die...
    Veröffentlicht am:28/01/2019
  • Enartis präsentiert Zenith®: Die Revolution in der Weinstabilisierung
    Der multinationale Konzern aus Italien setzt mit einem neuen Produkt, welches die Kaltstabilisierung beendet, einen Meilenstein für ökologische Nachhaltigkeit.
    Veröffentlicht am:27/11/2017
  • Leitfaden zur Erstellung von Videos und für die eigenständige Veröffentlichung von Videos, Bildern und Dokumenten auch von Smartphones und Tablets, auf der Infowine Seite.
    Veröffentlicht am:09/09/2016
  • Funktionale Biodiversität im Weinbau
    Das neue gemeinsame OIV-Gutachten zum Thema funktionale Biodiversität im Weinbau bietet einen Überblick über die funktionale Biodiversität im Weinbausektor und soll deren wesentliche Aspekte aufzei...
    Veröffentlicht am:06/01/2019
  • In der EU ist ab jetzt die önologische Verwendung von Kaliumpolyaspartat endgültig genehmigt
    Mit Datum vom 28. Oktober 2017 wurde die Verordnung (EG) Nr. 1961/2017 veröffentlicht, mit der die Europäische Kommission die vorausgehende Verordnung (EG) Nr. 606/2009 berichtigt und somit die Ver...
    Veröffentlicht am:01/11/2017
  • Eine kostenlose App namens PMapp zur Einschätzung und Bewertung von echtem Mehltau – eine Pilzerkrankung, die sich auf eine Reihe von Pflanzen auswirkt – soll vor allem in empfindlichen Regionen mi...
    Veröffentlicht am:28/11/2016
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 1,46875