Aus 26 verschiedenen Sorten erhaltene Moste und Weine, entweder in gutem Gesundheitszustand oder eindeutig befallen mit Botrytis wurden nach ihrem Gehalt an biogenen Aminen durch RP-HPLC mit vorbeugender Derivation durch OPA analysiert. Die Produkte aus verschimmelten Trauben haben einen signifikant höheren Gesamtamingehalt, aber vor allem aufgrund der höheren Konzentrationen an Isopentyl und Phenylethylamin, während anderen biogene Amine nur wenig höher waren. Diese Resultate zeigen, dass die Analyse dieser beiden Amine eine interessante Kennzeichnung des Gesundheitszustands der Trauben erlauben könnten. Der Effekt der Klärungswirkstoffe war nicht klar und eindeutig, aber abhängig vom Unterstützungstyp und von der Konzentration an biogenen Aminen. Eine Bentonitbehandlung ermöglicht eine Reduzierung des Histamingehalts um 27-47%, aber auch von Putrescin, Kadaverin, 2-Methylbuthylamin, isopentilammina, dies aber nur bei hohen Aminkonzentrationen. (Die Lektüre des vollständigen Textes wird empfohlen. Originaltitel: Influence of grape rot and fining agents on the contents of biogenic amines in must and wines.) GT@2004_02