italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website
  • » Fachartikel
  • » Kolonisation des Rebholzes durch Trichoderma harzianum und Eutypa lata

Kolonisation des Rebholzes durch Trichoderma harzianum und Eutypa lata

S. JOHN, T.J. WICKS, J.S. HUNT and E.S. SCOTT, Australian Journal of Grape and Wine Research, Volume 14 Issue 1 Page 18-24, April 2008

Hintergrund und Ziele: Trichoderma Spezies haben das Potential zur Biokontrolle des Eutypa Sterbens. Es ist aber nur wenig darüber bekannt, ob sie das Rebholz besiedeln können. So wurde in dieser Arbeit die Kolonisation des Rebstockes durch Trichoderma harzianum und sein Effekt auf die Kolonisation durch Eutypa lata untersucht. Methoden und Resultate: T. harzianum besiedelte Stöcke auf einer Strecke (über und unter dem Inokulationspunkt) von 10 cm und mehr in 12 Wochen nach der Inokulation. Der Einsatz von T. harzianum auf den Stöcken vor dem Einsatz von E. lata, entweder zum gleichen Inokulationszeitpunkt oder zu einem anderen, verringerte die Aktivität des Pathogens. Im Feld wuchs T. harzianum 3 cm ab dem Inokulationspunkt in 4 Monaten in allen sieben behandelten Rebstöcken. Der Pilz konnte während 20 Monaten bei vier der sieben Stöcke auf 6 cm vom Inokulationspunkt widerstehen und erreichte die Spitze des Rebstockes. Vor der Inokulation der Stöcke mit Trichodowels, welche T. harzianum enthielten, konnte die Erhohlung von E. lata 14 Monate nach der Inokulation reduziert werden. Schlussfolgerung: T. harzianum kolonisierte das Holz von Chardonnay, Shiraz und Nyora und reduzierte die Kolonisation durch E. lata. T. harzianum konnte im Holz von Nyora Rebstöcken bis zu 20 Monate widerstehen. Bedeutung der Studie: Die Ergebnisse zeigen das Potential von T. harzianum bei der Biokontrolle des Eutypa Sterbens.

Veröffentlicht am 29/10/2008
Ähnliche Inhalte
    Beeinflussung der Weinqualität durch verschiedene Schraubverschlüsse
    Volker Schneider
    Fruchtige Weißweine entwickeln unterschiedliche sensorische Ausdrucksformen der Alterung. Die bekannteste davon ist neben dem UTA die typische Alterung, welche durch Sauerstoffzufuhr über den Flasc...
    Veröffentlicht am:13/05/2021
    Suberinsäure – eine potenziell geschmacksaktive substanz, die von einigen agglomerierten korken freigesetzt wird
    Cordes R.1*, Schneider V.2, Schwack W.3, Haase-Aschoff P.4
    Flaschenverschlüsse unterliegen wie alle anderen Teile der Verpackung der gesetzlichen Forderung nach einheitlicher sensorischer Neutralität. Um diese Anforderung zu erfüllen, dürfen sie keine Stof...
    Veröffentlicht am:06/12/2021
    Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
    Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
    Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
    M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
- A +
ExecTime : 1,828125