italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website
  • » Fermentation und Mikrobiologie
  • » Kombinierte Wirkung von Schwefeldioxid und Sauerstoff auf das Überleben von Acetobacter pasteurianus und Brettanomyces bruxellensis im Wein

Kombinierte Wirkung von Schwefeldioxid und Sauerstoff auf das Überleben von Acetobacter pasteurianus und Brettanomyces bruxellensis im Wein

F. Comitini, , W.J. du Toit, I.S. Pretorius and A. Lonvaud-Funel, 2005, Journal of Applied Microbiology, 98

Die Studie wurde zur Bestimmung der Toleranzgrenze zweier Mikroorganismen (ein ausgewählter Stamm von A. pasteurianus A8 und ein Stamm von B. bruxellensis – ausgewählter Stamm B3a) für Schwefeldioxid und Sauerstoffmangel durchgeführt, die verantwortlich sind für die Produktion unerwünschter Verbindungen im Wein. Acetobacter pasteurianus A8 hat sich als resistenter gegenüber dem Schwefeldioxid erwiesen als B. bruxellensis B3a. Letzterer wurde sehr schnell von einer kurzen Aussetzung unter Schwefeldioxid in gespaltener Form gehemmt. Insbesondere bei Schwefelkonzentrationen um 0.8 mg l -1 wurde die Vitalität von A. pasteurianus A8, dessen Zellen sich als nicht kultivierbar erwiesen haben, bedeutend reduziert. Brettanomyces bruxellensis hat sich als sensibel auf die gespaltene Form des SO2, schon bei Konzentrationen von 0.25 mg l-1, erwiesen. Keine der untersuchten Mikroorganismen hat sich sensibel auf die nicht gespaltene Form von SO2 gezeigt. Acetobacter pasteurianus A8 hat gezeigt, dass er unter fast komplett anaeroben Bedingungen für eine verlängerte Zeit überleben kann, um die 71 Tage. Die Entwicklung von Brettanomyces bruxellensis wurde stark von der Präsenz von Sauerstoff stimuliert. Dies impliziert laut der Autoren, das jeglicher Kontakt zwischen Sauerstoff und dem Wein vermieden werden muss, besonders wenn letzterer niedrige Konzentrationen an SO2 in gespaltener Form enthält. In diesem Fall wächst die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Brettanomyces und Acetobacter bemerkenswert. (Die Lektüre des vollständigen Textes wird empfohlen. Originaltitel: The effect of sulphur dioxide and oxygen on the viability and culturability of a strain of Acetobacter pasteurianus and a strain of Brettanomyces bruxellensis isolated from wine) FG@2005_07
Veröffentlicht am 04/10/2005
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 1,78125