italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website
  • » Wissenshaftliche Artikel
  • » Effekt der Sonneneinstrahlung auf die Farbe des Weines, Tannine und die sensorischen Eigenschaften von Syrah Trauben

Effekt der Sonneneinstrahlung auf die Farbe des Weines, Tannine und die sensorischen Eigenschaften von Syrah Trauben

Renata Ristic, Mark O. Downey, Patrick G. Iland, Keren Bindon, I. Leigh Francis, Markus Herderich and Simon P. Robinson, AGJWR Band 13, Nummer 2, 2007

Das Ziel dieser Studie war zu bestimmen wie durch die künstliche Beschattung Veränderungen in der Traubenzusammensetzung zustande kommen und Eigenschaften des Weines wie Farbe, Flavonoidzusammensetzung und sensorische Attribute beeinflusst werden. Vor der Blüte wurden Gescheine der Syrahreben in Kästchen eingeschlossen, die dafür vorgesehen sind Licht zu unterdrücken ohne die Gescheinstemperatur und deren Luftfeuchte zu verändern. Diese künstliche Gescheinsbeschattung hatte einen nur geringen Einfluss auf die Beerenreife und die Zuckeranreicherung aber zur Ernte hatten die beschatteten Trauben kleinere Beeren und ein höheres Samengewicht, einen höheren ph-Wert und eine höhere titrierbare Säure. Die Menge der Anthocyane in den Beeren wurde nicht signifikant modifiziert, die Anthocyanzusammensetzung in den beschatteten Beeren hingegen wurde zu den dioxygenierten Anthocyanen (Glukoside von Cyanidin- und Peolidinderivate) hin verschoben. Beschattete Beeren hatten ein erhöhtes Samengewicht und verringerte Gehalte an Tanninen in der Beerenhaut, aber die größte relative Veränderung der Flavonoide war ein deutliches Absinken der Flavonole in beschatteten Beeren, was bereits in früheren Studien bestätigt wurde. Weine, die von beschatteten Trauben hergestellt wurden, hatten sowohl eine niedrigere Farbintensität als auch geringere Gehalte an Gesamtphenolen, Anthocyanen und Tanninen wenn der Wein abgefüllt und mehr als drei Jahre gelagert wurden. Analysen von potentiellen Geschmackssubstanzen, die durch Säurehydrolyse entstehen, zeigten, dass Weine, die aus beschatteten Trauben produziert wurden, verringerte Gehalte an Glykosiden der ß-Damascenone und 1,1,6-Trimethyl-1,2-Dihydronaphtalene (TDN) besitzen. Die sensorische Analyse dieser Weine ergab keinen signifikanten Unterschied in Aromaattributen aber die aus beschattetem Traubenmaterial hergestellten Weine wurden mit niedrigerer Punktzahl in Adstringenz, Fruchtgeschmack und Persistenz im Nachgeschmack eingestuft. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass extreme Beschattung von Syrah Trauben sowohl die Farbe des Weines als auch Anthocyane und Tannine verringern kann. Außerdem kann es auch sensorische Attribute verändern. Wir empfehlen das Lesen des Originaltitels: Exclusion of sunlight from Shiraz grapes alters wine colour, tannin and sensory properties
Veröffentlicht am 22/11/2007
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 0,875