italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website

Reaktion von Shiraz-Reben auf fünf verschiedene Erziehungssysteme

Tony K. Wolf, Peter R. Dry, Patrick G. Iland, David Botting, Joy Dick, Ursula Kennedy e Renata Ristic , AGJWR Vol. 9, 2, 2003

Shiraz-Reben ohne Unterlage, mit einer Unterstützungseinrichtung von 1,5 m in der Reihe und 2,75 zwischen den Reihen, wurden mit fünf verschiedenen Erziehungssystemen im Barossa Valley, South Australia, über fünf Saisonen ausgehend von 1995-96 verglichen. Unser Ziel war, zu bestimmen, auf welche Art und Weise die Erziehungsform auf die Zusammensetzung der Beeren und des Ertrags im Kontext der effizienten Bewirtschaftung des Weinbergs einwirkt. Die betrachteten Erziehungssystem sind: (i) einzelne niedrige Reihe (LSW), in denen die Rebstöcke mit bilateralen Kordonen geführt werden, in einem Abstand von einem Meter vom Boden; (ii) einzelne hohe Reihe (HSW), eine höhere Version (1,8 m) des LSW-Kordons; (iii) mit vertikal positionierten Trieben (VSP); (iv) Scott Henry, bei dem die Blattoberfläche der abwechselnden Reben mit Kordon geführt wird, mit Trieben, die nach oben (SHU) oder unten (SHD) ausgerichtet werden und (v) „Minimumrebschnitt (MIN), das gleiche System wie bei LSW, mit der einzigen Ausnahme, dass die Reben nicht jährlich geschnitten werden. Der Fruchtertrag (kg/m Reihe), der über vier Saisonen bewertet wurde, hat im Durchschnitt ergeben: 4.9 (MIN), 2.9 (Scott Henry), 3.2 (VSP), 2.6 (HSW) e 2.9 (LSW). Der größte Unterschied im Ertrag von einem zum anderen Jahr hat sich mit dem MIN-Systemen und Scott Henry ergeben. Die Produktion der SHD-Reben war in zwei Saisonen geringer als die der SHU-Reben, aufgrund der geringeren Anzahl an Trieben und Trauben pro Rebstock und der geringern Zahl von Trauben pro Trieb. Das Gewicht der einzelnen Beeren (g) war mit MIN (0.89) konsequent geringer und größer mit VSP (1.17). Die Trauben aller Erziehungssysteme haben ähnliche Zuckergehalte während zwei Saisonen gezeigt, in denen wiederholte Messungen der Reife durchgeführt wurden. Mit Ausnahme der relativ niedrigen Erträge, die im Jahrgang 1999-2000 beobachtet wurden, ist die Zuckerakkumulation in den MIN-Rebsorten verspätet im Vergleich zu den anderen Erziehungsformen, auch wenn die MIN-Ernte bis zu zwei Wochen herausgezögert wurde. Die einfachste Erklärung der Verspätung ist auf die größere Produktion der MIN-Reben zurückzuführen. Die Konzentrationen (mg/g Gewicht der frischen Beeren) von Gesamtanthocyaninen und Gesamtpolyphenolen in den Beeren bei der Ernte wurden nicht auf besondere Art und Weise von den Erziehungssystemen beeinflusst. Anthocyanine und Polyphenole in der Beeren haben eine negative Korrelation mit der Fruchtmenge/Meter Blattoberfläche gezeigt, und eine leicht positive Korrelation mit der Ausrichtung der Trauben, wenn dies in der Gesamtheit aller Erziehungssysteme bewertet wird. Das Versuchsdesign, die Bodentiefe und die Wasserverfügbarkeit hatten einen Einfluss auf das Gewicht des Schnittholzes, die Ernte pro Rebstock, das Gewicht der Beeren und die Charakteristiken der Vegetation. Die Erziehungsformen LSW, HSW und MIN haben alle einen guten Ertrag von Trauben mit hoher Qualität geliefert, obwohl MIN die Tendenz hatte, in einigen Jahre in übertriebenem Maße zu produzieren. Die Systeme VSP und Scott Henry haben sich als weniger geeignet erwiesen, aufgrund der Erfordernisse in der Bewirtschaftung der diesen Erziehungssystemen inhärenten Vegetation. (Die Lektüre des vollständigen Textes wird empfohlen. Originaltitel: Response of Shiraz grapevines to five different training systems in the Barossa Valley, Australia). CA/2003/02
Veröffentlicht am 21/11/2005
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 0,6855469