italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website

Reinigung der Kellereiabwässer mit Pflanzenfiltern

V. Mouton-Ferrier, S. Kerner et J. Rochard, Hors Série J. Int. Sci. Vigne Vin 2003, 45-47

Diese Technik, die schon für die Reinigung der städtischen Abwässer verwendet wird, reproduziert die Dynamik eines echten und wahren Ökosystems, in dem das Substrat von Bakterien umgewandelt wird, deren Entwicklung und Handlung von den Wurzeln der Pflanzen, der Luft, der Sonne und des Wassers gefördert werden. Es existieren zwei Arten von Pflanzenfiltern, die ab und an kombiniert verwendet werden: jene mit vertikalem Fluss, bei denen das Wasser in die Böden einsickert, deren Drainage von makrophytischen Pflanzen gesichert ist und jene mit horizontalem Fluss, bei dem die zu reinigenden Abwässer direkt in den Unterboden gleitet werden und in der Rhizosphäre zirkulieren, bevor sie über Drainage auf die andere Seite des Filtrationsbetts gebracht werden. Im Fall der Kellereiabwässer wird die Wirksamkeit dieser Behandlungen für die Feinbearbeitung der schon von einem Teil der Feststoffe befreiten Wasser demonstriert. Die Pflanzen halten die festen Rückstände zurück, fördern deren Abbau und Stabilisierung, reduzieren das Volumen durch Dehydratation und reduzieren bemerkenswert die Gerüche. Was die Verwendung der Pflanzenfilter in der direkten Reinigung der Kellereiabwässer betrifft, müssen noch einige Problematiken vertieft betrachtet werden: die Fähigkeit der Filter, sehr große und im Lauf des Jahres sehr variable Mengen aufzunehmen, darüber hinaus die notwendige Oberfläche, um die festgesetzten Grenzwerte der Rückstände der Abwässer in der Umwelt zu befriedigen. Es sind Versuche am Laufen, die auf der Wiederzirkulation der Abwässer beruhen, deren erste Ergebnisse ermutigend sind. Der Schlüssel der Wirksamkeit der Reinigungseinrichtungen mit Pflanzenfiltern liegt in ihrer Ausdehnung. Ein wichtiger Vorteil dieser Behandlungstechnik ist deren landschaftliche Kompatibilität, was die Verfolgung der Untersuchungen unterstützen müsste, da die Kellerein immer empfindlicher gegenüber dem Umweltaspekt sind. (Die Lektüre des vollständigen Artikels wird empfohlen. Originaltitel: Epuration des effluents de cave par filtres plantés)
Veröffentlicht am 22/11/2005
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 1,953125