italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website
  • » Wissenshaftliche Artikel
  • » Stickstoffquellen im Fermentationsmedium und Gehalt an Fettsäuren in Saccharomyces cerevisiae

Stickstoffquellen im Fermentationsmedium und Gehalt an Fettsäuren in Saccharomyces cerevisiae

Mariýa Jesus Torija, Gemma Beltran, Maite Novo, Montse Poblet, Nicolas Rozes, José Manuel Guillamon, Albert Mas (2003), Food Microbiology, 20, 255–258

Ziel der Studie war die Überprüfung der Wirkung des Vorkommens von diversen Stickstoffquellen (Ammoniak, Aminosäuren oder Mischung beider Komponenten) im Fermentationsmedium auf den letztendlichen Gehalt an Fettsäuren der Zellen von Saccharomyces cerevisiae. Zu diesem Zweck wurden Fermentationsversuche mit Behältern von 500 ml Fassungsvermögen durchgeführt, die mit 450 ml eines Fermentationsmediums aufgefüllt wurden, das 100 g/L Glukose, 100 g/L Fruktose und 5 g/L Weinsäure und Stickstoffquellen in unterschiedlichen Kombinationen enthielt. Der pH des Fermentationsmediums, das mit einem kommerziellen Stamm von Saccharomyces cerevisiae inokuliert wurde, wurde auf 3,5 reguliert und die Temperatur bei 25°C gehalten. Die Fermentation mit dem Medium, das Ammoniak als einzige Stickstoffquelle enthielt, war kürzer (acht Tage, um alle fermentierbaren Zucker zu verbrauchen) im Vergleich zu denen, die mit Medien durchgeführt wurden, die eine Mischung aus Ammoniak und Aminosäuren enthielten. Im Gegensatz zu in vorangehenden Studien Demonstriertem, hat die Mischung verschiedener Stickstoffquellen folglich nicht zu einem Anstieg der Geschwindigkeit und Energie der Fermentation geführt. Der Gehalt an Aminosäuren der Hefezellen, die am Ende der Fermentationen, die nur mit Ammoniak oder nur mit Aminosäuren durchgeführt wurden, isoliert wurden, ergaben sich als sehr ähnlich und höher gegenüber denen, die eine Mischung der beiden Stickstoffquellen enthielten. Die Hefezellen, die sich im Medium entwickelt haben, dass sowohl Ammoniak als auch Aminosäuren enthalten hat, haben außerdem das Vorkommen von einem höheren Grad an nicht gesättigten Aminosäuren gezeigt. (Die Lektüre des vollständigen Textes wird empfohlen. Originaltitel: Effect of the nitrogen source on the fatty acid composition of Saccharomyces cerevisiae) FG@2003_10
Veröffentlicht am 21/11/2005
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 0,875