italianoenglishfrançaisdeutschespañolportuguês
Sprache
Diese Website

Wasserstress und Synthese von Phenolverbindungen

Hernan Ojeda, Claude Andary, Elena Kraeva, Alain Carbonneau, Alain Deloire (2002), American Journal of Enology and Viticolture, 4, 261-266.

Einige Reben, die unter Laborbedingungen kultiviert wurden, wurden zu zwei verschiedenen Zeitpunkten ihres vegetativen Zyklus unterschiedlichen Wasserstressniveaus ausgesetzt, mit dem Ziel, die Effekte des Wassermangels auf die Synthese und Konzentration phenolischer Verbindungen der Schalen zu untersuchen. Vierzig Rebpflanzen wurden in vier Gruppen unterteilt (drei Tests plus eine Kontrolle) und wurden dann drei unterschiedlichen Wasserstressniveaus ausgesetzt: ein hohes (S1) und ein mittleres (S2), angewendet zwischen der Blüte und Reifebeginn mit Bewässerungsvolumen von 30 und 50% des Volumens der Kontrolle, und ein drittes – hohes Niveau (S3) – angewendet zwischen Reifebeginn und Reifung. Die Analysen des Gehalts an Phenolverbindungen in der Schale der Versuche S1, S2 und der Kontrolle wurden nach 37, 54, 66, 83 und 110 Tagen nach der Blüte durchgeführt, während im Fall des Versuchs S3 die Analysen ausschließlich in den drei letzten Fällen ausgeführt wurden. Gleichzeitig mit den Analysen der Phenolverbindungen wurde auch der Wassergehalt der Schalen und des Fruchtfleischs und von Reifbeginn bis Reifung auch der Zuckergehalt der Trauben erhoben. Im Vergleich zu der Kontrolle und zum Versuch S1 wurde eine höhere Produktion an Flavonolen seitens der Versuche S2 und S3 beobachtet. Die höchste Produktion an Proanthocyaninen und Anthocyaninen wurde bei dem Versuch S3 beobachtet. In letzterem Fall wurde auch eine allgemeine Zunahme des Polymerationsniveaus der Tannine beobachtet. Der gleiche Zuckergehalt der Trauben der Kontrolle (21.6°Brix) wurde im Versuch S2 angetroffen, während leicht niedrigere Konzentrationen bei den Versuchen S1 (21°Brix) und S3 (21.3°Brix) angetroffen wurden. In jedem beobachteten Fall wurde der Wasserstress begleitet von einer leichten Reduzierung des Gewichts der Beeren, das sich im Durchschnitt als 47.5, 67.8 und 85% des Gewichts der Kontrolle ergeben hat. Das Gewicht der Schalen wurde im Gegensatz dazu ausschließlich vom Wassermangel zwischen der Blüte und dem Reifebeginn beeinflusst. Schlussfolgernd haben die Versuche einen doppelten Effekt des Wasserstresses auf den Gehalt an Phenolverbindungen der Trauben erbracht: die Konzentration dieser Verbindungen aufgrund der Reduzierung der Größe der Beeren und ein direkter Effekt auf ihre Biosynthese, ein Phänomen, dass je nach Typ der synthetisierten Verbindung, der Periode, in der der Wasserstress auftritt und seines Umfangs als positiv oder negativ betrachtet werden kann. (Die Lektüre des vollständigen Textes wird empfohlen. Originaltitel: Influence of Pre - and Postveraison Water Deficit on Synthesis and Concentration of Skin Phenolic Compounds during Berry Growth of Vitis vinifera cv. Shiraz) FG@2003_09
Veröffentlicht am 21/11/2005
Ähnliche Inhalte
  • Journal of Applied Microbiology, 97, 2004
    Ziel der Untersuchung war es, den Mechanismus des Ochratoxin A-Abbaus durch sechs verschieden Stämme von Saccharomyces (fünf S. cerevisiae und ein Stamm von S. bayanus) in synthetischen Kulturmedie...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Nadia D ’Incecco, Eveline Bartowsky, Stella Kassara, Anna Lante, Paolo Spettoli, Paul Henschke (2004) Food Microbiology, 21, 257-265
    Ziel der Arbeit ist die Bestätigung der Fähigkeit von O. oeni, während der malolaktischen Gärung die Agliconi von den Glykosiden zu lassen, die natürlich im Wein vorkommen. Mit dem Ziel, mit unvers...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Guilloux-Benatier, Michele; Chassagne, David, 2003, Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 51, n° 3, p746-751.
    Die Studie vergleicht zum ersten Mal die Effekte der Autolyse der Hefen, die eine Fermentation mit aktive Trockenhefe ausgeführt haben. Zu diesem Ziel erhielt man drei autolysierte Stämme von Sacch...
    Veröffentlicht am:21/11/2005
  • M. Yvon, J. P. Péros, 2003. Journal International des Sciences de la vigne et du Vin, 37, n° 2, 77-84
    Die Studie hatte die Examinierung der Aggressivität und genetischen Variabilität der Reblaus im südlichen Frankreich zum Ziel. Es wurden Reblausproben von Blattgallen von 20 verschiedenen Orten, ve...
    Veröffentlicht am:12/09/2005
  • Abee, Tjakko; da Silveira, M. Graca; Loureiro-Dias, Maria C.; Rombouts, Frans M.; San Romao, M. Vitoria, 2002, Applied and Environmental Microbiology,
    Die Anwendung von Kulturen von Oenococcus oeni zur direkten Inokulation der malolaktischen Gärung hat der Kenntnis über den toxischen Effekt des Alkohol auf diese Mikroorganismen einen Schub gegebe...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
  • Michel Dumoulin & Stéphanie Barthas, Revue des Œnologues, n. 114 hs, 2005, 19-20
    Die Festkörpermikroextraktion (SPME) ist eine Konzentrationstechnik, die keiner Lösungsmittel bedarf und bei der die Vorbereitungen der Stichprobe oft auf die Entnahme derselbigen beschränkt ist. D...
    Veröffentlicht am:18/11/2005
© Alle Rechte vorbehalten
ISSN 1826-1590 VAT: IT01286830334
powered by Infonet Srl Piacenza
Datenschutz-Bestimmungen
Diese Internetseite verwendet Cookies für Zwecke, die in der Cookie Richtlinie beschrieben sind. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie diese bitte an. Durch schließen dieses Banner, durch Scrollen auf dieser Seite, durch Klicken auf einen Link oder durch fortgesetzte Navigation in jeder anderen Weise, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Mehr InformationOK

- A +
ExecTime : 0,8125